Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


http://myblog.de/traumgedanken

Gratis bloggen bei
myblog.de





Zuhause

Ein neues Zuhause - Geborgenheit, Zuwendung, Wohlfühlen... Nicht das Zuhause, das eine neunzehnjährige haben sollte, weil es nicht bei meinen eltern ist. aber dort bin ich mir daheim als hier....
13.4.08 21:38


Werbung


kraft-los

Wo soll ich anfangen? was soll ich sagen? ich kann nimmer. Ich mag auch nimmer. Was ich auch tu, is falsch, udn ich will doch nur endlich einen weg fidnen, das richige zu tun. ja, ich bin nich einfach, aber du auch nich. und ich bitte nur um ein bisschen geduld mit mir. geduld, die ich auch mit dir habe. mehr mag ich hier nit sagen. ich weiß, du willst das nit. ich liebe dich doch...
simply couldn't be happier... no.. not simply... 'cause getting your dreams is - strange, but it seems a little... well... complicated... there are kind of a sort of... costs. there a couple of things get - lost. there are bridges you cross you don't know you'll cross 'til you crossed!
un nu? ich weiß nich. ich hoffe, du hattest auf dme heimweg ruhe genug, um mir jetzt zuhören zu können. ich versuchs. und hoffe auf das beste.
28.2.08 21:47


Undank ist der Welten Lohn

Da reißt man sich den Arsch auf, dass alles ins Lot kommt und sobald sie wieder Zeit haben und sich halbwegs vertragen, was kommt? radikaleingriff in mein elben: zimmer aufräumen bis mrogen weil sonst üble Sanktionen drohen, wie mand as bei kleinen, ungezogenen Gören eben so macht, wenn sie unartig sind. Bloß nicht auf eigenentwicklung hoffen, bloß nicht eine chance lassen,d ass ich aus dieser verdammten trotzspirale wieder rauskomme, in die sie mich reingeritten haben. wie soll ich denn ordnung halten, wenn alles, was ich mit ordnung verbinde, streit, unterdrückung und zwang ist?????????????? Naja, eins is sicher: ihre nächste ehekrise sollen sie mal shcön unter sich ausmachen, ich verpiss mich solang!
17.12.07 22:15


schafe in der lüneburger heide

Scherben mal wieder... diesmal nicht meine, und irgendwie doch. mein
zuhause zerbricht, und wie oft ich es in den eltzten jahren auch verflucht
habe, letztenendes war und bin ich doch hier zuhause. nur werde ich es
nicht sein. Liebe vergeht.. ist schon vergangen. Mein Vater sucht nach halt,
 sucht in den ruinen seiner träume.. mehr ist davon nciht gebleiben. 
das zweite mal, wieder alles vorbei, diesmal noch schmerzhafter als das
 letzte mal. das zweite kind weg, das eigene haus, für das er so
 gearbeitet hat... Ich will ihm helfen und weiß doch nciht wie.
 ich will nicht, dass shcon wieder alles vorbeigeht
21.11.07 17:06


Momente des wahren glücks

kino...

durch Regen rennen...

zusammen einschlafen...

abendessen kochen...

zeichnen und entwerfen...

nachts zu mcDonalds...

kekse backen..

spazieren gehen...

 [to be continued]

 

6.7.07 06:34


von rosaroten brillen

die einfach weg sind. von abschiedsküssen, die zu weit vom abschied weg sind. von auftritten, die enttäuschen. von momenten, in denen ich weinen will, aber nicht zu laut, um nicht zu verletzen. und von kleinen katzen, die mein kostüm fressen wollen.

Du wirst das Leben bald
durch meine Augen sehn.
Und jeden Tag mich ein wenig
mehr verstehn...

hoffentlich...  ich will nicht bei dir sein und so weit weg. ich will nicht, dass du ohne ein lächeln mir nachschaust. ich will für dich so perfekt sein, wie du mich siehst. aber ic bin es nicht. ich bin schnell beleidigt, nur weil du nicht jeden wunsch in meinen augen siehst. was verlange ich da? dummes kind, mal wieder. ich will ein eben mit dir verbringen, aber ich will keine dummen streitigkeiten vom zaun brechen! Und du bsit so wundervoll, verzeihst mir meine zickenanfälle, verzeihst mir ejden mist und glaubst immernoch, dass ich perfekt bin. siehst dabei nicht, wie perfekt du selbst bist!

Ich liebe dich doch.. 

1.7.07 21:38


weil du da bist...

heute nacht, da hab ich geträumt, ich wäre allein, und hätte die nacht in deinen armen nciht mal richtig mitbekommen. dann bin ich aufgewacht und du lagst neben mir. Schön, im richtigen Moment ans genießen erinnert zu werden.

es war schön, mit dir nach keksen zu suchen, auch wenn kein mehl da war. du woltlest kekse backen, mit mir, und das war toll!  Es ist gut, dass ich ejtzt komische spiele spiele, und du dabei neben mir sitzt, und dann eine umarmung umso wertvoller ist. Es ist wundervoll, wenn du mir tee kochst, weil ich mich nicht gut fühle. Ich hab eine pause gebraucht, und die hatte ich. ichw ar ausgebrannt, jetzt gehts mir wiedergut. und alles wegen dir. Ich hätte nie gedacht, dass liebe so unendlich sein kann, so perfekt, und so wunder- wundershcön. ich dahcte irgendwie, zu einer liebe gehören opfer dazu, weil dass zwei menschen perfekt zueinander passen, geht ja nicht. ich habe nciht auf meine mama gehört, als sie mcihg enau davor gewant hat. "menschen definieren sich über ihren kummer und ihren leiden. eine perfekte welt ist für sei ein traum, aus dem ihr primitives gehirn aufzuwachen versucht" ein wahrer satz, vermutlich falshc zitiert, mit einer wietern schönen erinnerung verknüpft. fernsehn bis tief in die nacht, die gleichen dinge mögen, einfach harmonie.

Ein wundervolles wochenende, mit so viel glück! 

28.5.07 22:37


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung